Gerade habe ich sie wiedergefunden, meine damalige Mitarbeiterseite. Die gehört natürlich auch hierhin … :)

Hallo,

also ein neues Profil soll her? Hmm, was soll er denn schreiben, der Gute? Soll es vor Geistesblitzen nur so wimmeln, oder doch lieber den Dinosaurier raushängen lassen? Das Alter vorgeben oder auf Jung miemen?

Fragen über Fragen...

Fangen wir einfach mal mit dem Normalüblichen an, schön Tabellarisch:

Name: Ralf »Searge« Pappers. Über den Searge verrate ich nicht viel. Nur so viel, hat nix mit dem Militär zu tun, sondern mit Musik aus den 60ern. OK, das Alter. Die meisten von Euch haben von den 60ern nur aus alten Kamellen gehört... wenn überhaupt. Wahrscheinlich ist eher, daß ihr sowieso glaubt, das diese Zeit eh nur in Büchern statt gefunden hat. Aber Pustekuchen, ich bin mitten drin aufgewachsen. :) ... deswegen...

Alter: hihi... Ratestunde...

Beruf: Ich könnte jetzt ne hochtrabende Berufsbezeichnung einwerfen, aber das finde ich doch blöd. Um es kurz zu machen ich bin EDV-Mann.

Wohnort: Mönchengladbach, am schönen Niederrhein. Hier befindet sich auch mein Studio, in dem ich mich immer mit meiner selbstprogrammierten Kiste "Fred" herumschlagen muß, sowie einem rastlosen und energietreibenden Regisseur, dem Rubinstein.

Radio: Uuh, mache ich schon seit Mitte 1997. Zuerst im Lokalfunk, seit 2000 hier bei SF-Radio. Angefangen hab ich mit "Radio mit Biss, über Hexen, Vampire und Dämonen". Dabei hatte ich bis dahin überhaupt keinen Schimmer von dem ganzen "dunklen" Kram. Bin ja doch "reiner" SF-ianer, und das schon seit den glorreichen Space Opera Zeiten in den 60ern. Oooh, da haben wirs schon wieder, die Zeitschleife.

Moderation: Jaaaaa, liebe ich. Hatte früher meine eigene Sendung im Lokalfunk und jetzt "Audio51", "Leseprobe" und natürlich "Science Facts".

Schreiben: tu ich auch schon seit den 70ern, seit SF-Radio auch sehr stark als Rezensent und natürlich als Redakteur, für die einzelnen Sendesparten.

Eines Tages, der Lokalfunk ging seinem Niedergang entgegen, kam durch irgendein Ereignis, die Erinnerung an dieses SF-Radio im Internet in mein Gedächtnis zurück. Damals hatte ich noch keine Flatrate und DSL, aber beim ersten zaghaften Surfen, war ich doch auf diese häßliche, grüne Seite gestoßen (ich hasse Grün). Und jetzt, Monate (oder noch mehr) später, besuchte ich sie wieder und fing an mir die Sendungen herunterzuladen. Am besten in Erinnerung sind mir Christoph von Guaita und Sven Haase geblieben.
Christoph hatte eine ganz besondere Art, die mir sehr gefiel, und plötzlich war der Mann in praktisch jeder Sendung zu hören. Witzig!
Und eines Tages, da las ich, daß sie noch Leute suchen würden, die bei ihrem Projekt mitmachen wollten. Na, warum nicht, dachte ich so bei mir. Meine Musiksendung reizte mich nicht mehr besonders, und hier wird "dein" Thema behandelt, Science Fiction. Also bewarb ich mich kurzerhand als Moderator.

Leider hab ich sie nicht mehr, meine Bewerbung. Mein Ausstattung damals war mehr als bescheiden, deswegen dürfte die Qualität nicht berauschend gewesen sein. Es sein denn, ich hab sie im Radio-Studio gemacht, was ich aber nicht mehr weiß. Sie kam aber anscheinend gut an, den ich bekam eine Einladung zum nächsten Treffen in Oberhausen (?). Dort wollte Mike Hillenbrand eine Einweisung ins Radiomachen geben (na ja, was wollte der mir schon erzählen, dachte ich), sowie der Technik. Da konnte er mir auch nix Neues sagen, schließlich hatte ich bereits im Lokalradio, in unserer Produktionsgruppe, die digitale Schnitt- und Aufnahmetechnik eingeführt. War trotzdem ganz lustig und interessant, vor allem weil ich dort den legendären Sven Haase traf und, Gott vergib mir (;-)), David Meiländer. Ja, wir haben praktisch zusammen bei SF-Radio angefangen. Ich werde nie seinen Auftritt vergessen, bei den Probeaufnahmen, die wir machten. "Ich bin ein Mann"... sagenhaft! Meinen Lachkrampf kann man sehr deutlich auf den Take hören. :) Btw, wer hat die noch da?

Zeitweilig war ich sogar stellvertretender Projektleiter, jetzt aber nur noch Ressortleiter Literatur/Audio und Leiter Mitarbeiterbetreuung. Das ist stressig genug. Momentan versuche ich gerade die neue Literatur-Audio-Sendung aus der Taufe zu heben. Einen Namen habe ich bereits gefunden, jetzt müssen nur noch die Inhalte geplant werden. Neben dem ganzen anderen Kram, den man noch so macht, ist das aber gar nicht so einfach.

Privat bin ich leidenschaftlicher Leser, Schreiber, Homepagebastler, Motorradfahrer, Wanderer, Radiomacher... äh... und noch einige andere unbedeutende Dinge. Zusätzlich habe ich mir jetzt noch die Hörspielproduktion ausgesucht. Sehr spannendes Thema und die ersten Ergebnisse sind kurz vor der Fertigstellung. Ach ja, und Podcast ist auch angesagt... seufz, es gibt so viel zu tun. ;)

 

Die ganze Geschichte begann Ende 1993. Kurz zuvor hatte der Mönchengladbacher Bürgerfunk seinen Betrieb aufgenommen. Mit ungefähr 7-10 Leuten wurde der StudentInnensender

Oe(cotrophologie) B(etriebswirtschaft) S(ozialwesen) T(extil und Bekleidung)

gegründet. Mit Nachrichten und Informationen aus dem studentischen Leben, Mensaumfragen und jeder Menge Blödsinn machte sich die Truppe auf in den Äther. Die Radiogruppe wurde von einem Referenten geleitet, der vom AStA eingestellt war und eine Aufwandsentschädigung erhielt. Leider zahlte sich diese Organisationsstruktur nicht aus, da irgendwann nicht mehr nachzuvollziehen war, ob der Aufwand der Referententätigkeit tatsächlich höher war, als der aller anderen Radiomitglieder. Die Gruppe brach 1½ Jahre später auseinander. Übrig blieb ein Kern von 5 Leuten, die, nun ohne "Vorgesetzten", Radio machten. Das frühere Referentengehalt wurde von nun an als Beitrag an die Radiowerkstatt Exlex e.V. überwiesen. Dafür dürfen alle Mitglieder der ÖBST-Truppe unentgeldlich an den Technik-Schulungen und Seminaren der Radiowerkstatt teilnehmen.

Durch die übliche Fluktuation in studentischen Gremien und mangelndem Interesse ist die Gruppe nunmehr auf drei geschrumpft (zur Zeit leider nur noch zwei). Dadurch ist allerdings auch das Produzieren einer Sendung immer schwieriger geworden. Derzeit sind wir froh überhaupt Zeit für die Produktion von Beiträgen zu haben. Da wir alle im Moment am Ende unseres Studium stehen, oder gar schon längst fertig sind, kommt uns der studentische Bezug immer mehr abhanden und wir haben uns auf die Produktion von Features und Kurzhörspielen beschränkt. Diese lassen sich nämlich mit weniger Aufwand im Studio produzieren und zeitintensive Tätigkeiten wie Interviews/Schnitt und Recherche fallen weg. Wenn allerdings gar nichts mehr produziert würde, wäre der Sendeplatz weg und damit ein erheblicher organisatorischer Aufwand verbunden, um einen neuen zu erwirken.

Neuer Wind wäre daher sehr wünschenswert, ideal natürlich auch durch jüngere Semester, damit diese länger dabei sein können.


Organisation:

Teilnehmerzahl unbegrenzt, Vorkenntnisse unnötig. Es muß sich nicht notwendigerweise um Studierende handeln, obschon das besser wäre
Einarbeitung erfolgt durch MitarbeiterInnen, später ist eine Teilnahme an Technikseminaren verpflichtend, diese sind kostenlos
Keine Aufwandsentschädigung für MitarbeiterInnen
AStA-Unabhängig, es sei denn, dieser möchte/muß seiner Informationspflicht nachkommen
Anschaffungswünsche für die Radiogruppe (nicht Radiowerkstatt) laufen über den AStA bzw. das StuPa - und bleiben Eigentum des AStA
Ausstrahlung jeden letzten Dienstag im Monat, von 19:04 bis 19:52h Manchmal gibt es Sondertermine, die vom Sender frühzeitig mitgeteilt werden (sollten!) auf 90.1 MHz
Gruppentreffen, jeden Donnerstag zwischen 18:00 und 20:30 in der Radiowerkstatt Exlex: Losheimer Str. 15, 41199 Mönchengladbach-Odenkirchen, Tel.: 02166/601516, Fax : 02166/601519. Außerdem meistens zum Anhören der Sendung privat
Produktion in der Regel zwei Wochen vor Ausstrahlung, im Notfall eine Woche vor Austrahlung
Keine Produkt- oder Parteienwerbung
Keine reine Musiksendung (was sich aber momentan aus Personalmangel nicht verwirklichen läßt)


Material:

1 (Post-)Fach im AStA, mit Ordner, Schreibmaterial, etc. (ist uns geklaut worden... :(()
1x Schlüssel für den AStA
1x portabler DAT-Recorder mit Mikro, Akkus, DAT-Kassetten, Audiokabel, Kabelfernbedienung, Adapterstecker, Lade-/Netzgerät, Kopfhörer und Tragetasche (Eigentum des AStA). Dieser wird meist bei einem ständigen Mitglied der Gruppe gelagert, kann aber auch im Stahlschrank des AStA-Büros aufbewahrt werden
Sendungsarchiv derzeit noch im AStA, soll allerdings in die Spielothek verlagert werden
1x Schlüssel für Radiowerkstatt
2x Minidisks zum Schneiden und Aufnehmen. Werden von der Radiowerkstatt zur Verfügung gestellt, bleiben jedoch deren Eigentum
Master-DATs auf denen "archivierungswürdige" Beiträge aufgenommen werden (siehe Minidisks)


Ausstattung der Radiowerkstatt:

2 CD-Player
3 MiniDisk-Player
1 Effektgerät
1 Expander/Limiter
1 Schallplattenspieler
1 stationären DAT-Recorder
1 Mischpult
2 Tapedecks
1 Bandmaschine
1 Digitalschnittplatz (Computer) mit Trippledat © - Software, Harddiskrecording und Brennen von CDs
Diverse Geräusch-CDs
2 grafiktaugliche PCs zur Multimediaproduktion

SF-Radio2000 - 2012


die suchten 2000 Nachwuchs und ich bewarb mich spontan als Moderator. Immerhin war Science Fiction eines meiner bevorzugten Hobbys. Meine Sprechprobe kam gut an und ich moderierte meine erste Sendung, Radio mit Biss. Von da an war ich in allen Bereichen tätig. Beiträge, Comedy, WebWatcher, webBEAT, Hörspiele, Vertonungen und Moderationen für alle Formate.

In der Zeit entstanden ca. 200 Moderationen und Produktionen (Stand 2007, danach habe ich die Liste nicht mehr fortgeführt).

Sendungsformate:

  • AudioLit (Meine Eigenentwicklung. Zusammenfassung der Formate Leseprobe und Vorgespielt)
  • Die Phantasten
  • Science Facts
  • Audio51
  • Trekminds
  • Leseprobe
  • Die Cantina
  • Chevron 9
  • TVision
  • Radio mit Biss
  • Spezial
  • Live


Hier geht es zur SF-Radio Webseite (die es in der Form nicht mehr gibt).

Aber meine damalige Mitarbeiterseite habe ich wiedergefunden und sie hier eingefügt.

 

Radio ÖBSTÖ (Ökotrophologie)
B
(Betriebswirtschaft)
S
(Soziales)
T (Textilwesen)
- die Fachbereiche sind inzwischen teilweise umbenannt

1996 - 2001

Hier hat meine Zeit als Moderator angefangen, 1996, bei Radio ÖBST, dem Studentenradio der Fachhochschule Niederrhein. Zuerst als Mitläufer, dann als Sprecher für Beiträge und Moderation, dann Produktion von Beiträgen, Comedy, Hörspielen und der kompletten Sendung. Nach fast fünf Jahren verlor ich die Lust an OnAir-Radio, da kein Nachwuchs bestand und ich immer öfter die komplette Sendung alleine machen mußte. Außerdem wollte ich mal was anderes machen als reine Musik- und/oder Comedysendungen und fand SF-Radio.

Das Intro meiner Abschiedssendung:

Das verrückte ist, ein Teil der damaligen Webseite, die ich gestaltet hatte, ist immer noch online. Hier entlang bitte...

Radio ÖBST Historie

degatrons Radio2005 - Heute

Mein Privater Podcast. Ursprünglich mal als "Testballon" für SF-Radio eingerichtet, machte es mir sehr viel Spaß dort weiterzumachen und eigene Ideen umzusetzen. Außerdem bin ich neben SFR einer der wenigen deutschen Podcaster, die sich mit Science Fiction & Fantasy beschäftigen. Seit einiger Zeit verspürte ich auch wieder Lust auf eine Musiksendung und so entstand die Musikbühne.

degatrons Radio: Rund ums Thema Phantastik.
Musikbühne: Die beste Intrumentalmusik aus dem Internet.

Jeden 3.Samstag im Monat, pünktlich um 18:00 Uhr online.

Hier geht es zu degatrons Radio